Schneidkopf

Der passende Schneidkopf für den eigenen Betrieb

Der Schneidkopf nimmt beim Plasmaschneiden die wichtigste Rolle ein. Er beherbergt nicht nur die dafür grundlegende Technik, er ist auch das Bindeglied zwischen dem Maschinenbrenner und dem zu bearbeitenden Werkstoff. Durch den Schneidkopf wird zugleich bestimmt, zu welchen Arbeiten die Plasmaschneidanlage überhaupt fähig ist. Damit Sie sich auf Anhieb für den richtigen Schneidkopf entscheiden, möchten wir gerne mit Ihnen einen kurzen Blick auf diese Technologie werfen.

  • Schneidkopf manövriert Lichtbogen über das Werkstück
  • Je nach Bewegungsgeschwindigkeit oder Winkel auch nur ein Anschneiden möglich
  • Schneidkopf für 2D- oder 3D-Schnitt erhältlich
  • präzises Arbeiten mit dem Schneidkopf Vortex 3D, Helix 3D sowie Dual Flex 3D

Mit dem Schneidkopf zerteilen oder anschneiden

Nur mit dem Schneidkopf wird der elektrisch-leitfähige Werkstoff richtig bearbeitet. Erst durch seine Bedienung kann der Lichtbogen des Plasmaschneiders über die Oberfläche des Werkstoffes gleiten und diese zertrennen. Mit der richtigen Einstellung der Bewegungsgeschwindigkeit von dem Schneidkopf und seines Winkels können auch einzelne Bereiche bei Bedarf nur angeschnitten werden. Ohne seine Ausrichtung würde der Maschinenbrenner lediglich ein punktuelles Loch in das Werkstück schmelzen.

Schneiden in 2D oder 3D?

Die Arbeit mit dem Schneidkopf kann zwei- oder dreidimensional  erfolgen. Welches die richtige Lösung für den eigenen Betrieb ist, hängt ganz von dem Werkstück ab, das Sie produzieren möchten. Um ein geradliniges Blech zu zertrennen, reicht ein 2D-Schneidkopf aus. Soll etwas komplexeres wie etwa beim Rohr- Profilschneiden von dem Schneidkopf zerteilt werden, raten wir Ihnen zu einer Variante für 3D.

Deutlichen Einfluss jedoch auf die Schnittqualität hat die exakte höhe des Brenners über dem Werkstoff. Hierbei entscheiden schon minimalste Abweichungen vom Optimum, welche einen erheblichen Nachbearbeitungsaufwand generieren oder sogar die Ausschussquote zu beeinflussen. Hier trennt sich tatsächlich die Spreu vom Weizen, was Hersteller wie Eckert ganz besonders auszeichnet. Ganz besonders macht sich diese Stärke beim 3D Schneiden oder beim Schneiden von Rohren und Profilen bemerkbar.

Rotationswinkel von bis zu 540°

In unserem Sortiment finden Sie weitere hochwertige Ausführungen für Schneidköpfe. Einer davon ist der zusätzlich erhältliche Schneidkopf Vortex 3D. Mittels dieses Schneidkopfes können Sie etwa in einem Rotationswinkel von bis zu 540° in beide Richtungen und einem Neigungswinkel von bis zu 52°, ebenfalls in beide Richtungen, arbeiten. Unsere Schneidköpfe werden mittels eines Shields von außen vor anfallender Schlacke geschützt und sind mit der geeigneten Soft- und Hardware ausgestattet, die den Schneidkopf präzise positioniert und ein Aufsetzen auf den Werkstoff verhindert.

FAQ:

Was macht man mit einem Plasmaschneider?

Mit einem Plasmaschneider zerteilt man elektrisch-leitfähige Stoffe mittels eines Lichtbogens aus stark erhitztem Plasma. Beim Plasmaschneiden trägt der Schneidkopf eine wichtige Rolle, den mit ihm können Objekte zwei- oder dreidimensional geschnitten werden.

Kann man mit einem Plasmaschneider Holz schneiden?

Ein Plasmaschneider eignet sich nicht zum Holzschneiden, da er nur elektrisch-leitfähige Stoffe zertrennen kann. Trockenes Holz ist kein elektrischer Leiter und kann lediglich geringe Mengen Strom leiten, wenn es noch Feuchtigkeit aufweist. Der Lichtbogen aus Plasma kann bis zu 30.000 °C erreichen und würde sich daher ebenfalls nicht eignen.

Möchten Sie mehr erfahren?

Möchten Sie mehr erfahren?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich mit deren Aufzeichnung oder Auslesung entsprechend Ihrer Browsereinstellungen einverstanden.